20.07.2018 – SoLaBlog Freitag

Nach dem anstrengenden Tag konnten wir noch unsere Rückmeldung zum Lager geben. Anschliessend haben wir den letzten Abend noch an einem grossen Lagerfeuer genossen. Schliesslich musste alles übrige Holz verbrannt werden.

Am nächsten Morgen wurden wir mit lauter Musik aus dem wohl schlechtesten Schlaf des ganzen Lagers gerissen. Die Nacht war einerseits kurz, doch mit allen zusammen im gleichen Zelt auch relativ unruhig. Doch wir sind uns ja daran gewöhnt die letzte Nacht jeweils im Universalzelt zu schlafen, da ja die andere Zelten bereits abgebaut wurden. Wie auch immer, nach einem stärkenden Frühstück machten wir uns wieder an die Arbeit. Das Universalzelt musste noch abgebrochen und das übrige Material in die Kisten geräumt werden. Zum Glück hatten wir noch etwas Zeit und wir konnten noch das letzte Mal unsere Lieblingsspiele geniessen. Dazu gehören Spiele wie «Bottle Fight» und «Werwölfle». Neuerdings auch das Spiel «Moos», bei dem es darum geht so lange wie möglich bewegungslos liegen zu bleiben. Wer sich als erstes bewegt oder etwas sagt hat verloren. Hungrig nach dem anstrengenden Schlussspurt stürzten sich alle auf das Mittagessen. Das Ziel war es zwar nicht, so viele Hot Dogs wie möglich zu essen, aber man konnte es fast meinen. ? Schon bald machten wir uns auf dem Nachhauseweg. Im Zug haben die meisten geschlafen, denn Schlafmangel ist ein grosses Thema nach dem Lager. In Uznach angekommen haben wir unsere verdienten Abzeichen erhalten. Endlich konnten wir auch unsere Eltern wieder in die Arme schliessen. Ein bisschen vermisst haben wir sie trotzdem, auch wenn wir das nicht immer zugeben wollen. Leider ist das Lager schon vorbei, doch wir freuen uns, euch alle das nächste Jahr wieder dabei zu haben.

19.07.2018 – SoLaBlog Donnerstag

Nach dem Abendbrot machten wir einen Spielblock. Er war erfolglos und wir mussten Strafsport machen. Nach einer halben Stunde joggen, ging es dann endlich ins Bett. Heute Morgen wurden wir wie immer mit geiler Musik geweckt. Nach dem Morgenmahl fuhren wir mit dem Lagerabbau fort, mit welchem die Leiter schon am Hajk begonnen hatten! Nach einem sehr leckeren Mittagsmahl, welches aus einer Pouletbrust und Kartoffelwürfeln bestand, ging es auch schon weiter mit dem Lagerabbau. Vor dem Abendbrot hatten wir dann noch ein Geländespiel, bei dem es darum ging seinen Dessert selber zu machen. Es gab sehr viele abwechslungsreiche Kreationen. Wir freuen uns schon morgen endlich wieder nach Hause zu kommen.

18.07.2018 – SoLaBlog Mittwoch

Gestern Abend setzten wir Puzzles zusammen, es war unglaublich – zwei von drei Gruppen schafften es tatsächlich. Nach den Puzzles gab es noch Dessert, er war sehr lecker. Dann schlossen wir den Tag ab. Heute Morgen fing es relativ spät, mit einem Frühstück an. Danach machten wir einen OL. Es gab verschiedene Posten und nach jedem Posten musste man zurück zu Tilja gehen und sich die Location für den nächsten Posten holen. Teils waren es Infos die man sich aufschreiben musste oder auch Quizfragen. Nach diesem coolen Lauf war Pio-/Pfaditag. Die Pfadis blieben zu Hause und schauten Kaufhauscop. Dazu konnten sie feines Popcorn und Chips geniessen. Die Pios gingen nach Einsiedeln um Minigolf zu spielen und Baden zu gehen. Dann wurden wir (die Pios) von Piano und Flipp nach Hause gefahren. Dort hatten wir noch etwas Freizeit bevor es Abendessen gab. Ein super leckeren Kaiserschmarn.

17.07.2018 – SoLaBlog Dienstag

Am Dienstag Morgen wurden wir früh von unseren Hilfsleitern geweckt und konnten unseren mitgebrachten/ mit dem geschmuggelten Geld gekauften Zmorgä geniessen. Danach machten wir uns dann auch schon auf den Weg nach Einsiedeln. Treffpunkt war die Sihlseebadi, wo wir schon von den Leitern erwartet wurden. Sie brachten uns einen feinen Zmittag. Frisch gestärkt verbrachten wir den Nachmittag auf der schönen Wiese, im Wasser und auf dem Beachvolleyballfeld. Viel zu schnell war die Zeit vorbei und es ging zurück nach Brunni. Ausnahmsweise konnten wir den Bus nehmen und mussten nicht laufen.

Zurück auf dem Lagerplatz startete auch schon das Unwetter, weswegen wir einen Teil des Abends im Universalzelt verbringen mussten. Dort konnten wir später auch unseren Znacht geniessen, und zwar Salat mit Bratwurst. Zu Hause schmeckt der Salat leider nicht so gut wie im Pfadilager, sorry liebe Eltern.

Auch unseren Pfadi- und Piotag konnten wir planen. Morgen können wir einen Nachmittag gemeinsam verbringen, von dem wir das Programm selber gestalten durften. Wir freuen uns jetzt schon, euch davon zu berichten.

16.07.2018 – SoLaBlog Montag

Nach dem spannenden WM-Spiel haben wir das erste Nachtessen ohne Wölflis genossen. Da es am nächsten Tag früh los gehen würde, war der erste Abend der zweiten Woche etwas kürzer als sonst. Nachdem wir unseren freien Nachmittag in der zweite Woche geplant hatten und das Lagerfeuer genossen haben, sind wir schon in die Zelte gekrochen.

Am Morgen mussten wir ziemlich früh aufstehen. Nach einem Morgenessen mit Birchermüsli, konnten die Teilnehmer ihre Rucksäcke packen. Anschliessend wurden sie ausführlich gefilzt. «Filzen» nennt man das Durchsuchen des Rucksack nach unerlaubten Dingen. Dazu gehört Geld, Zugabonnements usw. Das eine oder andere Versteck mit Geld wurde zu Leiden der Teilnehmer entdeckt. Schon bald haben sich die drei Gruppen auf den Weg gemacht. Das Wetter spielte perfekt mit, weshalb die Motivation auch hoch blieb. Am Nachmittag haben sie irgendwo auf ihrer Route einen Schlafplatz gesucht. Eine Gruppe hat sogar in einem Hotel in Einsiedeln einen Platz gefunden. Die Leiter haben den Gruppen am Abend einen Besuch abgestattet und nach dem Rechten gesehen. 😉 In der Zwischenzeit haben die Leiter bereits mit dem Lagerabbruch begonnen. Die grossen Bauten, welche nicht mehr benötigt werden, wurden bereits zusammengenommen. Das Holz wurde auf einem grossen Feuer verbrannt.

1 2 3 15