16.07.2018 – SoLaBlog Montag

Nach dem spannenden WM-Spiel haben wir das erste Nachtessen ohne Wölflis genossen. Da es am nächsten Tag früh los gehen würde, war der erste Abend der zweiten Woche etwas kürzer als sonst. Nachdem wir unseren freien Nachmittag in der zweite Woche geplant hatten und das Lagerfeuer genossen haben, sind wir schon in die Zelte gekrochen.

Am Morgen mussten wir ziemlich früh aufstehen. Nach einem Morgenessen mit Birchermüsli, konnten die Teilnehmer ihre Rucksäcke packen. Anschliessend wurden sie ausführlich gefilzt. «Filzen» nennt man das Durchsuchen des Rucksack nach unerlaubten Dingen. Dazu gehört Geld, Zugabonnements usw. Das eine oder andere Versteck mit Geld wurde zu Leiden der Teilnehmer entdeckt. Schon bald haben sich die drei Gruppen auf den Weg gemacht. Das Wetter spielte perfekt mit, weshalb die Motivation auch hoch blieb. Am Nachmittag haben sie irgendwo auf ihrer Route einen Schlafplatz gesucht. Eine Gruppe hat sogar in einem Hotel in Einsiedeln einen Platz gefunden. Die Leiter haben den Gruppen am Abend einen Besuch abgestattet und nach dem Rechten gesehen. 😉 In der Zwischenzeit haben die Leiter bereits mit dem Lagerabbruch begonnen. Die grossen Bauten, welche nicht mehr benötigt werden, wurden bereits zusammengenommen. Das Holz wurde auf einem grossen Feuer verbrannt.