14.07.2018 – SoLaBlog Samstag

Nach dem Nachtessen gab es ein «Capture the flag», ein typisches Pfadispiel bei dem man versucht die Flagge des Gegners zu finden und unbemerkt zu stehlen. Nach einer Stunde intensivem Sport ging es mal etwas früher ins Bett. Doch nicht ohne Grund, denn die erschreckten Tiere von Madagascar weckten uns mitten in der Nacht. Die Fossas, unsere Gegner, haben unser Lager angegriffen. Wir mussten uns verteidigen und ihre gelegten Feuer löschen. Während dem Spiel wurde die Taufe eines Pios durchgeführt. Am Ende konnte sie ihren Pfadinamen «Kaya» erschöpft in Empfang nehmen.

Am nächsten Tag durften wir endlich mal ausschlafen. Vor dem Mittag haben wir noch einige Runden Lotto gespielt. Zum Glück gab es bald Mittagessen. Danach mussten wir unser Land wieder von den Fossas zurückerobern. Mit viel Taktik und Geschick haben wir es geschafft, die Fossas in die Flucht zu schlagen und unser Gebiet zurückzugewinnen. Danach haben wir uns etwas Freizeit verdient. Schon bald stand das Nachtessen auf dem Tisch. Da es der letzte Abend für die Wölflis ist, war das Essen ein bisschen spezieller. Jeder Teilnehmer konnte am Nachmittag blind, die Reihenfolge der Gänge wählen. Dazu konnte das Besteck gewählt werden. Dadurch gab es lustige Kombinationen, wie zum Beispiel, dass der Dessert als erstes mit Stäbli gegessen werden musste. Ein grosses Dankeschön an die Küche für diese spitzen Leistung.

Autor: Lagergruppe Zebras